Tururi virtuale

Ariadna
   Caută:
   

Nr: 66-68
Januar-März 2010

Agrementul de sub Tâmpa
The recreation centre ?Complex Agrement? located at the bottom of Tampa hill
Der Agrement-Komplex unter der Zinne
A Cenk alatti Agrement
Primul Târg de Crăciun şi Anul Nou, la Braşov
The first Christmas and New Year Market in Brasov
Der erste Weihnachts- und Neujahrsmarkt in Kronstadt
Az első karácsonyi és új évi vásár Brassóban
Crăciun la Nürnberg
Christmas in Nürnberg
Weihnachten in Nürnberg
Karácsony Nürnbergben
"Poftiţi la munte, când se taie porcul!"
"Come up into the mountains during the pig slaughtering season!"
?Kommen Sie in die Berge, wenn die Schweine geschlachtet werden!?
Jöjjön a hegyvidékre, disznóvágásra!
Centenar la Hălchiu
Centennial at Halchiu
Ein Jahrhundertjubiläum in Heldsdorf
Centenárium Höltövényben
Muzeul Etnografic Hărman
The Ethnographic Museum of Harman
DasVolkskundemuseum Honigberg
Hermányi Néprajzi Múzeum
Sănătate prin mişcare la Predeal
Movement for health in Predeal
Bewegung und Gesundheit in Predeal
Egészség mozgás által Predeálon
Alaiul cu măşti
The masked parade
Der Masken-Aufmarsch
Maszkok felvonulása
Primul Ghiocel la Codlea
The ?First Snow Drop? event in Codlea
Das erste Schneeglöckchen
Az Első Hóvirág Feketehalomban
?Baba Roata?
The ?Baba Roata? custom
?Baba Roata?
Baba Roata
Şezătoare la Vama Buzăului
The evening sitting of villagers in Vama Buzăului
Kränzchen in Vama Buzăului
A bodzavámi fonó
Desfacerea cetelor de feciori
Spreading of boys? groups
Das Auflösen der Jungenscharen
A legénycsapatok felbontása

Über Brașov Kultur Vorherige Nummern Redaktion Kontakt

Das Auflösen der Jungenscharen





     



Am 7. Januar (Sf. Ioan) wurde in Fogarasch/Făgăraş das sogenannte ?Auflösen der Jungenscharen? gefeiert. Es beteiligten sich 34 Jungenscharen aus mehreren Ortschaften, so dass dieses die grö?te Veranstaltung dieser Art im Kreis Kronstadt/Braşov ist. An diesem Tag an dem die Jungenscharen auseinander gehen, dankt der Pfarrer in der Kirche all jenen die sich am Brauch beteiligt haben. Gleichzeitig verkündet er das Ende der Winterfeiertage.

Das Abbrennen der Strohsäcke

Der Volkskundler Ioan Pumnea erzählt: ?Am 7. Januar, nachmittags, laut alten Regeln, übergeben beim Tanz die Jugendlichen den Alten das Kommando über die Musiker. Ihr Anführer geht zu jedem Mädchen, fasst es am Ringfinger und leitet es zum Tanz an die Jungen. Kein Mädchen wird dabei vergessen. Früher, als die Jungen noch auf Stroh in ihren Häusern schliefen, wurde an diesem Tag das Stroh auf die Stra?e hinausgebracht und angezündet. Dieses Anzünden der Strohsäcke begleitete auch das Auflösen der Jungenscharen. Bei dieser Gelegenheit erklangen die Weihnachtslieder zum letzten Mal.?
In diesem Jahr, bei der IV. Auflage, wurde das Auflösen der Jungenscharen gro? gefeiert: es gab einen Trachtenaufmarsch, rumänische Volkstänze, Weihnachtslieder.

Das letzte Fest

Adrian Văluşescu, Direktor des Kronstädter Kreiszentrums für Pflege und Förderung des Brauchtums, sagte: ?Dieser Brauch ist sehr alt und wurde auch von der orthodoxen Kirche übernommen. Das Auflösen der Jungenscharen fällt mit dem Tag des Heiligen Johann (Sfântul Ioan) zusammen und ist also der letzte Feiertag im Weihnachtszyklus. Alles endet spät abends, wenn die Jugendlichen zum letzten Ball dieser Feiertage zusammenkommen.?
Die Alten sagen über den heiligen Johann, dass dieser ?den Frost tauft?. Von da an lässt der Frost nach. Dieser Tag ist aber auch der Tag an dem in den meisten Dörfern des Kreises Kronstadt die Jungenscharen bei jedem Haus, wo der Namenstag gefeiert wird, mit dem ?Zăurit? vorbeikommen. Nachher geht die Jungenschar auseinander, was auch durch einen Ball markiert wird.

Die Veranstalter

Das Auflösen der Jungenscharen wurde veranstaltet von dem Kronstädter Kreiszentrum für Pflege und Förderung des Brauchtums, vom Pfarramt Fogarasch, dem Bürgermeisteramt Fogarasch und dem Kulturhaus Fogarasch. Au?er den Vertretern der Lokalbehörden beteiligte sich an dieser Feier auch der orthodoxe Metropolit von Siebenbürgen, Laurenţiu Streza.






PROMO




Copyright © Fundatia Umana
Created by S.C. Twin SoftWare S.R.L. Braşov