Tururi virtuale

Ariadna
   Caută:
   

Nr: 158-161
September-Dezember 2017

Muzeul din Casa Junilor
Museum in Casa Junilor
Das Museum im Junii-Haus
Múzeum a Junik Házában
Meșteșuguri din inima Brașovului
Handcrafts inside Brasov
Kronstädter Handwerk
Kézművesség Brassó szívében
Memoria fibrelor textile
Memory of textile fibres
Das Gedächtnis der gewebten Stoffe
Szövetszálak memóriája
"Braşov, oraş din poveste"
"Brasov, a city of tales"
Kronstadt als Märchenstadt
Brassó ? Meseváros
Ajun de Moș Nicolae
Saint Nicholas? Eve
Der Nikolaus meldet sich an
Szent Miklós estéje
Crăciunul în Transilvania
Christmas in Transylvania
Weihnachten in Transsilvanien
A karácsony Erdélyben
Anul Nou - noaptea magică
New Year?s Eve ? a magical night
Die magische Nacht zu Neujahr
Újév ? mágikus éjszaka
Feldioara: "Spiritul Iernii"
Feldioara: ?Winter Spirit?
Marienburg: "Winterstimmung"
Földvár: A Tél Szelleme
MOIECIU ? Pomana porcului
MOIECIU ? Pork?s alms
Moeciu ? das Dankesmahl
MOÉCS ? Disznótor
Festivalul "Ziua Pietrei"
?The Day of the Rock? Festival
Das Festival "Der Tag des Steines"
Kő Napja Fesztivál
Vama Buzăului ? Strațiune turistică de interes local
Vama Buzaului ? Touristic resort of local interest
Vama Buzăului ? Destination von örtlichem Interesse
Bodzavám ? Helyi érdekeltségű turisztikai központ
Din Vulcan, pe Drumul Mătăsii
From Vulcan, to the Silk Road
Von Wolkendorf zur Seidenstraße
Volkányból a Selyemúton


Der Nikolaus meldet sich an



     

     

Der Nikolaus (rum. Mos Nicolae oder Mos Neculai) ist eine Sagengestalt welche den Kindern zum Heiligen Nikolaus, also am Abend des 5. Dezember, Geschenke verteilt. Diese Gestalt ist in ganz Mitteleuropa unter verschiedenen Namensvarianten gut bekannt: Mikulás in Ungarn oder Mikulá? in Tschechien und der Slowakei oder Mikołaj in Polen. Der Nikolaus erinnert auch an den Weihnachtsmann ? beide sind eine Anpassung nach dem Heiligen Nikolaus ? in Rot gekleidet und einen Sack mit Geschenke tragend.

Die Kinder putzen die Schuhe
In der Nacht vom 5. auf den 6. Dezember erwarten die Kinder den Nikolaus mit geputzten Schuhen oder Stiefeln weil er ihnen dort Geschenke hinterlassen wird. Die Kinder die nicht brav waren, erhalten eine Rute um besser ihren Eltern und Großeltern zu gehorchen. Selbst wenn Nikolaus stets auf der Eile ist um zu allen Kindern aus der Welt pünktlich zu kommen, so findet er doch die Zeit, jeden Wunsch eines Kindes zu erfahren. In der rumänischen Tradition erscheint der Nikolaus auf einem weißen Ross was auf den ersten Schnee des Winters deuten soll. Er hilft all jenen die in Not sind, den Waisen und den Witwen; er ist der Herr der Meere und rettet die Seeleute vor dem Ertrinken; er schützt die Soldaten im Krieg.

Proben vor Weihnachten
Im rumänischen Volksglauben trägt Mo{ Nicolae auch den Namen Sân-Nicoar?. In manchen Landesteilen bringen die Leute zu Nikolaus Obstbaumzweige ins Haus. Diese werden in Wasserbehältern neben den Ikonen aufbewahrt um bis zu Neujahr zu blühen. Wenn das geschieht, so wird das neue Jahr fruchtbar sein und Gutes mit sich bringen. In anderen Gegenden sammeln sich die Mädchen am Nikolaustag um Pfannkuchen zu backen; die Jungen kommen dabei zu Besuch, um von dem Gebackenen zu kosten.

Scharen werden gebildet
Am Lande kommen die Jungen am Nikolaustag zu Scharen zusammen. Sie wählen sich einen Gastgeber aus bei dem sie die Weihnachts- und Neujahrslieder proben. Laut Volksglauben heißt es, dass am Nikolaustag der echte Winter ansetzt. An diesem Tag schüttelt Nikolaus seinen grauen Bart und es beginnt zu schneien. Und wenn keine Schneeflocken fallen, dann bedeutet das, dass Nikolaus eben jünger wird.






PROMO




Copyright © Fundatia Umana
Created by S.C. Twin SoftWare S.R.L. Braşov